Warum das freie Spielen draußen wichtig ist

Wir bei Kamik wissen, dass das Spielen im Freien für Kinder unglaublich vorteilhaft ist. Aber wir glauben, dass Kinder heute die einfachen Freuden, Spiele und Abenteuer verpassen, die wir in unserer Kindheit im Freien genossen haben — und das wollen wir ändern. Deshalb haben wir uns mit Dr. Peter Gray, einem Psychologieprofessor am Boston College, getroffen, um über den Wert des Spielens im Freien zu sprechen und darüber, was wir tun können, um es wieder in das Leben unserer Kinder zurückzubringen.

Warum sollten Kinder draußen spielen?

Dr. Gray erklärt, dass das Spielen Kindern hilft Selbstvertrauen aufzubauen und Probleme zu lösen. Dafür haben Sie draußen mehr Chancen. „Es gibt Platz zum Laufen, Möglichkeiten für Abenteuer. Ich denke, ein Teil des Spiels ist das Abenteuer, sich zu verlaufen. . . .Sich an seltsame und etwas gefährliche Orte zu begeben und all die Aufregung zu erleben, die damit einhergeht.“

Die Natur ist auch ein idealer Spielplatz: „Man kann auf Bäume klettern. Die Welt draußen ist voll mit Ideen und Dingen zum Spielen. Man muss sich keine Sorgen machen, dass sie kaputt gehen oder der Teppich schmutzig wird.“

Ist das unbeaufsichtigte Spielen im Freien für Kinder wirklich vorteilhafter?

„Gerade in unserer Kultur wirken sich Erwachsene fast immer störend auf das echte Spielen aus”, sagt Dr. Gray. „Im Freien können [Kinder] sich zumindest theoretisch von den Erwachsenen befreien. Leider geben wir Kindern nicht viel Gelegenheit dazu. Wir lassen Kinder nicht nach draußen ohne Erwachsene, die sie begleiten und beobachten.“

Dr. Gray weist auf Untersuchungen hin, die das Verhalten von Kindern innerhalb der gleichen Altersgruppe beim Spielen im Park erforscht haben – einige unter der Aufsicht von Erwachsenen, andere unabhängig von Erwachsenen. „Wenn die Kinder unabhängig spielen, spielen sie lebhafter, sie bewegen sich mehr, sie spielen auf riskante Weise, sie lernen mutiger zu sein. Sie spielen kreativer, wenn kein Erwachsener in der Nähe ist. Erwachsene hemmen also das Spielen. Und das gilt auch für die besten unter den Erwachsenen.“

Wie können wir das freie Spielen draußen fördern?

„Was wir brauchen, ist ein von Erwachsenen beaufsichtigtes Spiel, bei dem die Erwachsenen als Spielarbeiter dahingehend trainiert werden, nicht einzugreifen“, sagt Dr. Gray. „Sie sind nur wie eine Art Rettungsschwimmer am Strand.“ Spielarbeiter sagen den Kindern nicht, was sie tun sollen oder mischen sich in kleine Streitigkeiten ein, um sie zu schlichten. Sie greifen nur bei großen Sicherheitsrisiken ein. „Spielarbeiter in Europa sind hierfür ausgebildet. In den Vereinigten Staaten gibt es jetzt immer mehr Spielarbeiter.“

Abenteuerspielplätze — Alternativen zu traditionellen Spielplätzen, auf denen Kinder die Umgebung nach Belieben gestalten und formen können — schaffen auch mehr Möglichkeiten für ungehindertes Spielen. „Auf dem typischen Abenteuerspielplatz sind Eltern nicht erlaubt. Es gibt aber einen Erwachsenen, der dafür sorgt dass es sicher genug ist.“

Welche aktuellen Initiativen zielen darauf ab, unbehindertes Spielen im Freien wieder zu verbreiten?

Eine Initiative, die derzeit im Gange ist, ist EarthPLAY von Earth Day Canada, ein Projekt, dessen Ziel es ist, selbstgesteuertes Spielen im Freien in das Leben der Kinder zu integrieren, indem Spielprogramme und Veranstaltungen in Schulen, Stadtvierteln und Parks organisiert werden.

In den Vereinigten Staaten ist Dr. Gray an Let Grow beteiligt, einer Organisation, die daran arbeitet, so genannte „Gemeinschaften kompetenter Kinder“ zu schaffen, in der Eltern, Schulen, Angehörige der Gesundheitsberufe, Regierung, Strafverfolgungsbehörden und Bürger zusammenarbeiten, um die Unabhängigkeit der Kinder im Freien zu unterstützen.

Ein weiteres erfolgreiches Programm ist der Play Club, der im Schulbezirk Patchogue-Medford in Long Island, New York, stattfindet. An einem Morgen in der Woche treffen sich die Schüler aller Klassen eine Stunde lang, um vor dem Unterricht im Freien zu spielen. Obwohl die Kinder von den Lehrern und Mitarbeitern der Schule beaufsichtigt werden, mischen sich die Erwachsenen nicht ein. Dr. Gray hatte Gelegenheit, eine dieser Begegnungen aus erster Hand zu beobachten. „Es waren 150 Kinder (vom Kindergartenalter bis zur 5. Klasse), die altersmäßig nicht getrennt wurden und draußen spielten. Es regnete ein bisschen, es gab Pfützen. Sie konnten gehen wohin sie wollten. Sie konnten nach draußen gehen, sie konnten in der Turnhalle sein, es gab einen Raum mit Material für künstlerische Betätigung… Sie liefen in den Fluren. Es war eine Freude zu sehen, dass niemand sie daran hinderte.“

Dr. Gray zitiert auch das Beispiel von Mike Lanza, Autor von Playborhood: Verwandelt die Bereiche in eurer Nachbarschaft in Orte zum Spielen. Lanza und seine Familie haben den Vorgarten ihres Hauses im kalifornischen Menlo Park in einen Spielplatz für Kinder aus der Nachbarschaft umgebaut: „Sie fügten einen Sandkasten und einen Wasserspielplatz hinzu und bauten die Einfahrt in ein Basketballfeld um… So wurde der Vorgarten der Lanzas zu einem Nachbarschaftspark. Die Kinder lernten sich kennen und die Eltern begannen der Sache zu vertrauen, als die Kinder älter wurden.“

Natürlich hat nicht jeder einen Garten. Es gibt aber auch andere mögliche Lösungen, um das freie Spiel auf Nachbarschaftsebene zu fördern. „In seinem Buch beschreibt [Lanza] auch andere Gemeinschaften… In einer innerstädtischen Gemeinde kamen die Mütter zusammen und erreichten es, dass die Straße zu bestimmten Zeiten für den Verkehr gesperrt wurde. Interessanterweise saßen dort Großmütter draußen, um darauf zu achten, dass es sicher war. Unterschiedliche Gemeinschaften können [unterschiedliche Lösungen finden].“

Hier bei Kamik glauben wir, dass die Message von Dr. Gray bei den Eltern ankommt. Wir glauben auch, dass man noch mehr Familien von den Vorteilen des freien Spielens überzeugen kann, wenn sie es mit eigenen Augen sehen können. Besuchen sie auch im Jahr 2019 Kamik.com, um mehr über die baldige #FreeYourPlay Adventure Parks-Tour zu erfahren. Melden Sie sich in der Zwischenzeit für den Kamik Club-Newsletter an, um Tipps, Diskussionen und Anregungen zu Aktivitäten zu erhalten.

Dieses Interview wurde bearbeitet und gekürzt.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *